Sammlung / Skulptur Neue Medien

 
Skulptur und Neue Medien // Die Kunsthalle Mannheim verfügt in ihrer Sammlung internationaler Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart über einen der wichtigsten und umfangreichsten Bestände moderner Skulptur in Deutschland. Angewachsen auf 855 Skulpturen und Installationen beherbergt sie Hauptwerke von Auguste Rodin und Wilhelm Lehmbruck, Umberto Boccioni und Max Ernst, Alberto Giacometti und Henry Moore, Franz Erhard Walther und Thomas Hirschhorn.
mehr
Von Anfang an waren Ausstellungspolitik und Sammlungskonzeption der Kunsthalle Mannheim international ausgerichtet. Dank der Weitsicht der Museumsleiter wurde eine ebenso breitgefächerte wie qualitätsvolle Kollektion unterschiedlicher skulpturaler Ausdrucksformen zusammengetragen. Das weitreichende Spektrum reicht vom Spätklassizismus über den Jugendstil bis zur Epoche der europäischen Moderne von Expressionismus, Kubismus und Futurismus, es umfasst figürliche Bildhauerplastik der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, der internationalen Skulptur nach 1945 bis hin zur Gegenwart. Das Herzstück der Mannheimer Skulpturensammlung bildete dabei eine Gruppe von Leihgaben, die der jüdische Mannheimer Kunstsammler Sally Falk dem Museum 1921 als Schenkung überließ, zu der auch sieben Plastiken von Lehmbruck gehörten. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde mit systematischem Interesse Skulptur der Moderne auf internationalem Niveau zusammengetragen. Neben dem rasch zunehmenden Werkbestand deutscher Skulptur erwuchs ebenso eine Konzentration auf englische und französische Bildhauerplastik. Werke von Mario Merz, Nam June Paik und und Richard Long schlagen zusammen mit Arbeiten von Keith Sonnier und Tony Cragg, von Kiki Smith und Georg Herold die Brücke zur Gegenwart. Aktuelle Erwerbungen von Franz Erhard Walther, Tobias Rehberger und Martin Honert, raumgreifende Arbeiten von Thomas Hirschhorn und Nairy Baghramian sowie Werke von jungen Bildhauern wie Sebastian Kuhn und Nasan Tur verkörpern beispielhaft die Erweiterung des Skulpturenbegriffs seit den 1960er Jahren.

Zurück