Vorschau / Der feine Schimmer

Der feine Schimmer

Zu Pfau und Perlmutt im Jugendstil

25.09. 2015–
17.01. 2016



Der feine Schimmer //

Mit seinem prächtig schillernden Gefieder und seiner lang geschwungenen Federschleppe war der Pfau ein Lieblingstier der Jugendstilkünstler. Auch der in zarten Regenbogenfarben schimmernde Glanz des seltenen Perlmutts begeisterte die Künstler der damaligen Epoche. Die Ausstellung feiert die Schönheit des Jugendstils und veranschaulicht die grenzenlose Variationsfreude rund um das Motiv Pfau und den Werkstoff Perlmutt: Gemälde, Möbel, Vasen, Aquarelle, Schmuck, Plakate, Modeaccessoires und skurrile Kleinobjekte zeigen den Jugendstil als elegante Oberflächenkunst, die jeden Lebensbereich einst gestalterisch durchdrang.

mehr

Die Ausstellung bietet in fünf Themenräumen spannende Einblicke in die Epoche: Der „Vorgarten“ zeigt als Ausgangspunkt den Pfau in seiner natürlichen Umgebung. Die häusliche „Bibliothek“ präsentiert eine überraschend vielfältige Zierstück-Sammlung. Das „Moderne Leben“ in der Großstadt veranschaulichen ein Wiener Restaurant, eine italienische Straßenlaterne und ein historischer Bugatti aus Frankreich. Nach dem ganz der weiblichen Schönheit und Mode gewidmeten „Vanity Room“ weitet sich der Blick während einer „Winterreise“ auf die schimmernden Schneeflächen der Alpen.
Rauminszenierungen und Objektvielfalt der Ausstellung spielen assoziationsreich auf die Gründungsausstellung der Kunsthalle Mannheim an. 1907 waren renommierte Jugendstilkünstler und Architekten wie Koloman Moser, Joseph Maria Olbrich oder Leo Putz zu Gast. Sie treten nun ins Zwiegespräch mit den Stars der Epoche: René Lalique, Alphonse Mucha und Emile Gallé. Neben den großen Setzungen gibt es auch Künstler wieder zu entdecken, deren Schaffen das vergangene Jahrhundert fast unerwähnt lässt. Eingestreut in die Ausstellung zeigen zehn zeitgenössische Gegenstände stellvertretend, dass der „feine Schimmer“ in der heutigen Konsumwelt nach wie vor eine veredelnde Rolle spielt.
Der feine Schimmer vereinigt 117 Exponate, darunter wertvolle Leihgaben aus internationalen Museen und Privatsammlungen von New York bis Wien, Paris bis Warschau.
 
Hauptförderer
H.W.&J. Hector Stiftung
Stadt Mannheim
 
Förderer
Bugatti Automobiles S.A.S., Stiftung Sammlung Kirsch / Mannheim, Nationaltheater Mannheim
 
Medienpartner
Mannheimer Morgen
 
Download der Ausstellungs APP für Android 4.4

Zurück